1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Wohnraumförderung

Die Wohnraumförderung des Freistaates Sachsen besteht derzeit aus zwei Elementen:

- der Förderung der Schaffung von selbstgenutztem Wohneigentum für Familien mit Kindern sowie

- der Förderung der Schaffung von mietpreis- und belegungsgebundenem Mietwohnraum.


1. Förderung der Schaffung von selbstgenutztem Wohneigentum für Familien mit Kindern

Ab Mitte März 2017 besteht wieder die Möglichkeit, Familien mit Kindern bei der Schaffung von selbstgenutztem Wohneigentum finanziell zu fördern. Familien mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren können diese Unterstützung bei der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank - (SAB) beantragen, wenn sie ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung bauen oder erwerben möchten. Sofern beim Erwerb einer Immobilie Modernisierungs-, Instandsetzungs- oder Umbaumaßnahmen erforderlich sind, können diese ebenfalls gefördert werden. Die Höhe des zinsgünstigen Darlehens beläuft sich auf maximal 50.000 Euro je Kind.

Das Darlehen hat besonders familienfreundliche Konditionen und gibt jungen Familien eine große finanzielle Planungssicherheit. So ist der günstige Zinssatz von 0,75 Prozent pro Jahr über die gesamte Laufzeit von 25 Jahren festgeschrieben. Gleichzeitig wird die Gesamtfinanzierung dadurch erleichtert, dass das Darlehen geringeren Anforderungen bei der grundbuchrechtlichen Absicherung unterliegt.

Eine wesentliche Voraussetzung für die Gewährung dieses Familiendarlehens ist, dass bestimmte Einkommensgrenzen des Haushalts nicht überschritten werden (60.000 Euro positive Einkünfte bei Alleinstehenden, 100.000 Euro bei Ehegatten/Lebenspartnern). Dieser Betrag erhöht sich für jedes Kind, für das der Antragsteller Kindergeld erhält und das in seinem Haushalt lebt, um 10.000 Euro.

Eine weitere ist die Lage der Immobilie, für die die Förderung beantragt wird: Liegt sie in einem Ober-, Mittel- oder Grundzentrum, gibt es keine gebietlichen Eingrenzungen. Lediglich für Gemeinden, die kein Ober-, Mittel- oder Grundzentrum sind, besteht eine Eingrenzung nur auf innerörtliche Lagen, für die Förderung von Neubauten gilt zusätzlich: sie müssen der Schließung einer städtebaulichen Lücke oder der Beseitigung einer Brachfläche dienen, die aus städtebaulichen Gründen sinnvoll und geboten ist.

Zudem soll die jeweilige Gemeinde bestätigen, dass die Lage der Immobilie den demografischen und wohnungspolitischen Zielsetzungen der Gemeinde entspricht.

Die Details zur Förderung können der Richtlinie entnommen werden, die unter dem unten angeführten Link eingesehen werden kann. Zur Antragstellung und Beratung wenden Sie sich bitte an die Sächsische Aufbaubank – Förderbank -, Pirnaische Straße 9, 01069 Dresden, Internet: www.sab.sachsen.de.

 

2. Förderung der Schaffung von mietpreis- und belegungsgebundenem Mietwohnraum

Weiterhin besteht die Möglichkeit einer Förderung nach der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Förderung der Schaffung von mietpreis- und belegungsgebundenem Mietwohnraum. 

Die Förderung ist als Zuschuss für Vermieter konzipiert und kann bei Neubau oder Sanierung von Wohnraum beantragt werden, sofern der Wohnraum 15 Jahre lang Mietern mit Wohnberechtigungsschein für eine deutlich reduzierte Miete überlassen wird. Ziel ist eine Mietreduktion um bis zu 35% (max. 3,50 €) je Quadratmeter. Der Zuschuss entspricht der rechnerischen Mietreduktion über die 15 jährige Belegbindung, wird aber bereits in der Bauphase als Zuschuss ausbezahlt.  

Die Förderung ist jedoch nur in Kommunen möglich, die einen entsprechenden Bedarf an mietpreis- und belegungsgebundenem Wohnraum nachweisen und deren Wohnungsmarktsituation eine zukünftige Gefährdung der Versorgung von einkommensschwachen Haushalten mit ausreichendem Wohnraum zu angemessenen Bedingungen erkennen lässt. Hierfür sind in der Richtlinie die relevanten Indikatoren benannt.

Die Untersetzung der Indikatoren aller sächsischen Kommunen wird zukünftig jährlich vom Staatsministerium des Innern zur Verfügung gestellt.