1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv

ESF-Logo

(© EU)

15. Januar 2019 - 447.000 Euro ESF-Mittel für soziale Projekte in Heidenau

Übergabe der Fördermittelbescheide von Staatsminister Prof. Dr. Wöller an den Heidenauer Bürgermeister Opitz

Übergabe von Fördermittelbescheiden durch Staatsminister Prof. Dr. Roland Wöller an den Bürgermeister der Stadt Heidenau, Jürgen Opitz in Anwesenheit des Landtagsabgeordneten Oliver Wehner
(© Stadt Heidenau)

Wöller: „Mit gezielter Förderung benachteiligte Stadtquartiere weiterentwickeln und das gesellschaftliche Miteinander fördern“

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute dem Bürgermeister von Heidenau, Jürgen Opitz, drei Fördermittelbescheide aus dem Programm des Europäischen Sozialfonds „Nachhaltige soziale Stadtentwicklung ESF 2014 bis 2020“ in Höhe von insgesamt 447.000 Euro übergeben. Sie kommen der Weiterentwicklung des Fördergebietes Südwest zugute.

„Programme dieser Art sind wichtig für eine möglichst harmonische und ausgeglichene Entwicklung einer Stadt. Kommunen, Vereine oder Ehrenamtliche können lebens- und alltagsnah Projekte auf die Beine stellen, die sozial benachteiligte Personen integrieren, ihnen Halt und eine Aufgabe geben. Außerdem wird das nachbarschaftliche Miteinander in einem Viertel gefördert“, sagte Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller heute in Heidenau.

Die Fördermittel verteilen sich auf folgende Projekte:

• 223.000 Euro für das Bürgerzentrum „Gemeinsam Wege gehen“

Das Bürgerzentrum ist eine zentrale Begegnungsstätte für Bewohner und Akteure des Fördergebietes Südwest. Mit seinen vielfältigen Angeboten und Aktivitäten (beispielsweise Bürgertreff, Familiennachmittage, Vater-Kind-Gruppe, Beratungs- und Vermittlungsangebote, Workshops und Freizeitbörse) richtet es sich an Familien ebenso wie an Alleinerziehende, Kinder und Jugendliche sowie an Langzeitarbeitslose, einkommensschwache Personen, ältere Arbeitslose, Migranten und Asylbewerber.

Herr Staatminister Prof. Dr. Wöller im Gespräch mit dem Heidenauer Bürgermeister Herrn Opitz

(© Stadt Heidenau)

• 65.000 Euro für die Programmbegleitung für das ESF-Gebiet Heidenau-Südwest
Mit der Programmbegleitung wird die ordnungsgemäße verwaltungsseitige Abwicklung der mit ESF-Mitteln in Höhe von 2,2 Millionen Euro geförderten Gesamtmaßnahme „Fördergebiet Südwest“ und der daraus resultierenden Einzelvorhaben gewährleistet. Die Mittel fließen in Projekte, welche dazu beitragen, die nachteilige Lage des Stadtquartiers auszugleichen und sein Image zu verbessern.

• 159.000 Euro für die Koordinierungsstelle für das ESF-Gebiet Heidenau-Südwest
Die Koordinierungsstelle ist Anlaufstelle und Plattform für die Planung und Umsetzung von Aktionen im Fördergebiet. Sie unterstützt mit entsprechenden begleitenden Maßnahmen wie Öffentlichkeitsarbeit, Akquise und Beratung sowie mit der Vernetzung der Vorhabensträger und ihrer Partner sowie mit aktivierenden Elementen (z.B. Workshops, Stammtische, Befragungen, Aktionstage) die Akteure vor Ort bei der Durchführung ihrer Vorhaben.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

im Interview: Herr Staatsminister Prof. Dr. Wöller

(© Stadt Heidenau)

Richtlinie Nachhaltige soziale Stadtentwicklung ESF 2014-2020
Das Staatsministerium des Innern ist im aktuellen Förderzeitraum erstmals mit einem eigenen ESF-Programm vertreten. Das ESF-Programm Nachhaltige soziale Stadtentwicklung ist im Freistaat Sachsen mit 38,1 Millionen Euro ausgestattet (32,1 Millionen Euro EU- und 6 Millionen Euro Landesmittel). Der von den Städten oder Projektträgern zu erbringende Eigenanteil beträgt fünf Prozent. Gefördert wird die Umsetzung von gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzepten für benachteiligte Stadtgebiete in den Bereichen Bildung, soziale Integration und Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit. Insgesamt nehmen im Freistaat Sachsen 33 Städte an diesem ESF-Programm teil.

Staatsminister Prof. Dr. Wöller im Gespräch mit Bürgermeister Opitz

(© Stadt Heidenau)

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsministerium des Innern